News vom 14.06.2018

Kooperation mit Botanischem Garten

In einer innovativen Kooperation mit dem Botanischen Garten der Naturwissenschaftlichen Fakultät (Universität Salzburg) werden ab sofort Pflanzenwissen und Produkte ausgetauscht. Wir stellen dem Botanischen Garten regional produzierte Pflanzen kostenlos zur Verfügung, die dort im Salzburger Bauerngarten eingesetzt und von den Gärtnern aufgezogen werden. Unsere Kunden können dort bei einem gemütlichen Spaziergang die ausgestellten Pflanzen bewundern und sich wertvolle Tipps zu Aufzucht und Pflege holen.
14. Juni 2018

Bild v. l.: Dr. Stephanie Socher, Kustodin Botanischer Garten; DI Stephanie Hauser, stv. Techn. Gartenleitung Botanischer Garten; Mag. Gerald Jeitler, Marketingleitung Raiffeisen Warbenbetriebe; Elisabeth Egger, Techn. Gartenleitung Botanischer Garten, Helmuth Lettner, Fachbereichsleiter Garten Lagerhaus

Powered by Lagerhaus
Die Produkte sind mit Lagerhaus-Stecketiketten gekennzeichnet. Wer Gusto bekommen hat, kann die Pflanzen in seinem
nächstgelegenen Lagerhaus erwerben.

Win-win-Kooperation
Der Botanische Garten profitiert im Gegenzug von den umfassenden Werbemaßnahmen des Salzburger Lagerhauses, sowohl online als auch in den Printmedien, und führt unter anderem Produkttests durch. Die Ergebnisse dieser Tests helfen uns, das Sortiment zu verbessern. Mit diesem Wissen können wir dann unsere Kundschaft in den Lagerhäusern noch konkreter beraten. Aktuell testen unsere Partner gerade Bioschafwolldünger aus österreichischer Schafschurwolle.

Vielfalt im Bauerngarten
Gestartet wird heuer mit in Österreich produzierten Gemüsepflanzen, die im Frühjahr im eingezäunten Bereich des Salzburger Bauerngartens von den Experten des Botanischen Gartens angebaut und aufgezogen wurden. Erhältlich sind diese Pflanzen, zum Beispiel Brokkoli, Karfiol oder Lauch, seit April in den Lagerhäusern.

Trend zum Bauerngarten
Immer mehr "Gartler" widmen Teile ihrer grünen Oase dem Anbau von Nutzpflanzen zur Selbstversorgung. Der Trend zur Ursprünglichkeit ist ungebrochen, und so erfreut sich der Bauerngarten wieder steigender Beliebtheit. Früher hatte jeder auf dem Land seinen kleinen, eingezäunten Flecken, der zur Versorgung, als Hausapotheke und natürlich auch als Wohltat für Sinne und Gemüt diente. Interessierte können sich im Botanischen Garten Anregungen und Tipps holen.

Vielfalt auf 1,5 Hektar
Die Ursprünge des Botanischen Gartens gehen zurück auf den Pflanzenhändler Anton Ranftl, der 1780 den Collegiumgarten für den Handel mit Zwiebel- und Zierpflanzen pachtete. Heute beherbergt der Gartenauf einer Fläche von ca. eineinhalb Hektar Pflanzen aus verschiedenen Gebieten der Erde, mit dem Schwerpunkt auf der österreichischen Flora. Das große Fassadengewächshaus mit tropischen Pflanzen im Hauptgebäude der Naturwissenschaftlichen Fakultät ist ebenfalls Teil davon.

Umfangreiches Angebot
Das Aufgabengebiet ist vielfältig. Als wissenschaftliche Einrichtung betreibt die Universität natürlich Forschung und Lehre. Ein Schwerpunkt liegt im Erhalt und in der Pflege von gefährdeten Arten: "Wir pflegen einen Austausch von Pflanzensamen mit Botanischen Gärten weltweit. Dieser Austausch dient dem Erhalt von Arten, nach dem Motto: ‚Sharing is keeping‘, was so viel bedeutet wie: ‚Teilen unterstützt den Erhalt der Pflanzenvielfalt‘."

Wer die große Sammlung des Botanischen Gartens und einen Auszug des vielfältigen Pflanzenangebotesvom Salzburger
Lagerhaus „live“ bewundern möchte, dem sei ein Besuch dieses kleinen Naturparadieses im Nonntal, vor allem ein kleiner
Rundgang im Bauerngarten, sehr ans Herz gelegt.

Weitere infos erhalten Sie unter: www.uni-salzburg.at/botanischer.garten


Lagerhaus-Stecketiketten